Web-App oder native App?


Eine Web-App ist im Grunde eine normale Internetseite, die speziell auf mobile Geräte ausgerichtet ist. Dank HTML5 sind die Fähigkeiten der Browser enorm und es gibt immer öfter keinen technischen Grund mehr eine native App zu entwickeln. Was dann die bessere Lösung ist, hängt sehr vom Einzelfall ab. Hier einige Vorteile der Varianten:

Vorteile Web-App:
  • Erstellung und Änderung nahezu live möglich. Genau wie jede Änderung auf einer Website für die Besucher sofort sichtbar wird, kann die Web-App jederzeit geändert werden. Speziell beim iTunes App Store wird bei jedem Update ein erneutes Review durchgeführt, wofür 7-10 Tage einzuplanen sind. Im Android Play Store können Änderungen sofort eingestellt werden, allerdings dauert es auch dann Wochen, bis alle Anwender das Update installieren.
  • Bestehende Infrastruktur kann genutzt werden. Haben Sie beispielsweise ein umfangreiches Informationssystem, das bereits über den Browser zu erreichen ist, reicht im Prinzip die Erstellung neuer Vorlagen um diese Informationen auch als Web-App zugänglich zu machen. Das gilt gerade dann, wenn bestehende Informationen einem geschlossenen Benutzerkreis zur Verfügung gestellt werden sollen.
  • Keine Einschränkungen bezüglich der Inhalte. Speziell bei Apple-Geräten gibt es keine Möglichkeit native Apps zu installieren, die nicht von Apple begutachtet wurden. Das ist einerseits ein Vorteil für die Anwender, weil Apple auch die Einhaltung der Bedienrichtlinien überwacht, andererseits verlieren die App Hersteller auch die Hoheit über Gestaltung und Inhalt. Auch Apps, die nicht mehr sind als eine Webseite, werden von Apple abgelehnt.
  • Web-Apps funktionieren auf jedem Gerät mit entsprechend ausgestattetem Browser ohne großen Mehraufwand.
  • Web-Apps können meist etwas günstiger produziert werden. Einige der Dinge, die eine native App haben muss, sind optional. Selbstverständlich wird die Web-App besser, wenn man trotzdem nicht darauf verzichtet, aber wenn das Budget knapp ist, ist es eben möglich.

Vorteile native App:
  • Kann über App Stores wie den Google Play Store oder iTunes App Store vertrieben werden. Dadurch zusätzliche Marketingmöglichkeiten und Monetarisierung.
  • Voller Zugriff auf die alle Hardwarefähigkeiten der Endgeräte.

Auch wenn das nun so klingt, als würden die Vorteile von Web-Apps überwiegen, so darf man die Vorteile nativer Apps nicht unbeachtet lassen. Wird eine App zum Zweck erstellt, sie zu verkaufen und damit Geld zu verdienen, ist eine native App der bessere Weg. Ebenso ist der Werbeeffekt durch das schlichte Vorhandensein in den App Stores nicht zu unterschätzen. Alleine aus diesem Grund bevorzugen die meisten Auftraggeber native Apps.
Ich setze vor allem auf hybride Apps, um die Vorteile von nativen Apps mit denen von Web-Apps zu kombinieren.